Yoga-Schule Maria Dirks
Flieder_210x100
Apfelbluete_210x100

 

Ein kleiner Einblick in meine Yoga-Vergangenheit


1988 wurde mir von 2 Freundinnen empfohlen, mit ihnen zum Yoga-Kurs zu gehen. Sie meinten, es wäre sicherlich auch etwas für mich. Da ich zu der Zeit keinen Sport trieb, stimmte ich dem zu, da ich wusste, dass körperliche Betätigung wichtig ist.

Meine erste Begegnung mit Yoga war jedoch kurz vor Beginn dieses Kurses. Ich nahm teil an einem Wochenend-Seminar mit Indra Devi, die damals 89-jährige Präsidentin der Weltyoga Vereinigung aus Amerika. Dieser Einstieg hinterließ einen tiefen Eindruck.

Als Schülerin von Ilona Focali wurde mir mit der Zeit immer mehr bewusst, wie Yoga auch Schritt für Schritt Einzug hielt in mein Alltagsleben. Mein Gemüt wurde immer ausgeglichener und mein Selbstbewusstsein wurde immer mehr ein Bewusstsein meines Selbsts denn die Stärke meines Egos. Nach einigen "inneren Aufräumarbeiten" kam mein Leben immer mehr in Fluss.

Zunächst sträubte ich mich "äusserlich", die Verantwortung einer Yoga-Lehrerin zu übernehmen. Doch wurde die innere Stimme, die mir sagte, dass dies der richtige Weg für mich sei, immer stärker. Und so entschied ich mich, die Yoga-LehrerInnen-Ausbildung beim Bund Yoga Vidya zu machen. Im Mai 1999 schloss ich die Ausbildung unter der Leitung von Sukadev Bretz ab.

2 Jahre später, im März 2001, schloss ich die Ausbildung beim Bund Yoga Vidya zur Meditationskursleiterin ab.

2004 absolvierte ich eine Ausbildung zur Entspannungskursleiterin beim Institut für Ganzheitliche Pädagogik, IGP, und war dort auch einige Jahre als Dozentin zum Schwerpunkt "Kinder-Yoga" tätig.

Bei Barbara Schenkbier, Naturheilpraktikerin und Yoga-Lehrerin, belegte ich von 2004 bis November 2006 die Ausbildung “Spirituelle Heilung”. Die Weiterbildungen hierzu fahren bis jetzt fort. Parallel dazu ließ ich mich 2006 bei Yoga Vidya zur “spirituellen Lebensberaterin” ausbilden. Eine für mich ideale Kombination durch die ich nun, neben Yoga, auch spirituelle Lebensberatung anbiete.

Zum Thema “Hormon-Yoga” (Yoga für die Wechseljahre) habe ich mich im Jahr 2008 weitergebildet.

In 2013 und 2014 habe ich mich zur Yoga-Therapeutin nach der KRIBA-Methode  “Gesundes Yoga - anatomische und therapeutische Aspekte von Yoga-Übungen” weitergebildet. Hier gilt die besondere Beachtung der Tiefenmuskelatur, der Faszien (Bindegewebe) und dem Anlegen spiraliger Bewegungsmuster.

In meinen Yoga-Kursen kommt es mir sehr darauf an, Yoga für Körper, Geist und Seele zu unterrichten. Der integrale Yoga nach Swami Sivananda ist hierfür ein idealer Weg. Es ist mir wichtig, den Menschen zu vermitteln, dass sie ihr Leben aus ihrer eigenen Mitte heraus gestalten können und so Kraft gewinnen für die Bewältigung der Anforderungen in Familie, Alltag, Schule, Beruf, etc.

Letztendlich führt es zu der Frage "Was bin ich", so wie Sri Ramana Maharshi die Menschen auffordert, dieses zu ergründen. Mich führte dies zum lebenden Meister Madhukar, der in der Linie von Sri Ramana Maharshi steht.